Equipment

EOS 550D Equipment

Ich wurde schon oft gefragt…

was ich  so alles an Equipment benutze. Also könnt ihr es nun hier nachlesen ;)

Zu aller erst einmal: Die Kamera, es ist eine 550D(Bild oben). Auf dem Bild seht ihr meinen „Allrounder“ mit 18-200mm und f1:3,5-5,6. Ein wenig klobig & heavy aber für Street und Drive-by Aufnahmen perfekt. Auch Ideal für Reisen.
Vorteil ist der große Zoom-Bereich. Und wenn es nur um Erinnerungsfotos geht: Nur zu empfehlen. So spart man sich den Objektiv wechseln im Freien  und bekommt auch kurze Momente eingefangen. Nachteil bei der Geschichte ist natürlich der geringe Lichteinfall und die Aberrationen in bestimmten Zoom-Bereichen. Wobei man hier dann auch einiges mit der Software wieder Wett macht. Nicht für High-Quality Aufnahmen gedacht – für Einsteiger aber ein guter Kompromiss ;)

Ich habe hier auch noch ein 70-300mm Tele-Zoom Objektiv, was allerdings mehr rum steht als dass es in Nutzung ist. Kommt eher für schnelle Sportaufnahme raus, da der Auto-Fokus und die die Stabilisierung klasse ist!
[Update vom 02.07.2014] Das 70-300mm Musste weichen.  Dieses Habe ich verkauft, da es durch ein Sigma 70-200mm f 2.8 ersetzt wurde.

Ich hab dann noch ein 8mm Fisheye welches ich recht günstig erworben hab. Einmal weil ich unbedingt eins haben wollte, und zweiten: Kann man damit Coole Aufnahmen machen.

Zum Beispiel diesen Timelapse ;)

Dazu kommen

Eine 50mm Festbrennweite mit f 1:1,8. Hiermit kann man für kleines Geld schon richtig schöne Bilder mit sehr großer Hintergrund Unschärfe schaffen, was das Auge noch stärker auf den fokussierten Punkt lenkt. Von der Haptik nicht das Ideale da es sich echt ein wenig „billig“ anfühlt – leistet aber schon lange gute Dienste bei mir.

Außerdem eine 35mm Festbrennweite mit f 1:1,4 – geile Qualität! Es gibt leider viele die Sagen „Walimex Objektive seien schrott.“ Dem kann ich nur widersprechen! Man bekommt hier für viel weniger Geld Qualitativ gleiches. Naja gut, es gibt keinen Autofokus. Aber nach ein bisschen üben brauch man den auch ehrlich gesagt nicht mehr zwingen. Ich experimentiere so sogar sehr gerne herum. Klar sind dann manche Aufnahme nicht 100% perfekt fokussiert  aber mit den entsprechenden Tricks kann man selbst das kinderleicht verhindern. Ich überlege eventuell einen Eintrag dazu zu machen. 
Die 35mm sind zwar Ausladen, lassen sich aber super bequem handlen!
Pluspunkt an dieser Stelle dazu: Bei Walimex bekommt man zum Objektiv auch direkt Gegenlichtblende+Köcher. Das ist nicht bei jedem Standard.

[Update 02.07.2014] Seit heute gesellt sich auch ein Tokina 11-16mm f 2.8 zu der restlichen Familie.

Sonst noch was an Equipment?

Klar!Aus Bequemlichkeit habe ich mir einen Batteriegriff geholt. Dieser kommt direkt mit 2 Akkus und sogar der Möglichkeit, die Kamera mit acht ganz normalen AA-Batterien zu betreiben. Sollte man aber nicht auf Dauer machen.
Das schönste dabei ist jedoch der Auslöseknopf & die zusätzlichen Tasten. Naja eher verdoppelten. Die tasten befinden sich aber so dass sie im Hochformat ohne Probleme bedient werden können. War der Haupt Kaufgrund für mich.

Dazu kommt noch ein Speedlite 430EX II +Diffusor +Reflektor +Funkauslöser (Yongnuo RF-603/C3).
Natürlich auch ein Stativ. Da habe ich mir vor etwas mehr als einem Monat erst ein Mantona geholt.
Für den Preis super da mit Kugelkopf! Deutlich schöner als ein Drei-Wege Kopf. Wobei ich diesen von meinen alten Stativ weiterhin nutzen werde für z.B. Videoaufnahmen.

[Update 02.07.2014] Seit ca. einem Monat habe einen neuen, zweiten Kugelkopf von SIRUI an Board. Der G-10X wurde zwecks einzelner Einstellmöglichkeiten (Kugel und Achse lassen sich separat ändern) getauscht, was mir sehr wichtig war um den DIY Slider Ideal nutzen können.
Apropos Slider: Ja der Gehört nun auch mit ins Equipment!

Und das ganze Kleinzeug

Eigentlich ja das übliche, Akkus, (insgesamt 4 Stück) 3 Speicherkarten von SanDisk Extreme. UV-Filter auf allen Objektiven (Ausnahme Fisheye -> gibt’s keinen ;) ). Die Filter dienen allerdings viel mehr als Schutz für die Frontlinse, logisch oder? Ein 15€ Filter ist im Schadensfall (z.B. Kratzer) vertretbar. Außerdem ist die Reinigung durch die Ebene Fläche viel unkomplizierter als bei einer gewölbten Linse.
Als Software benutze ich größtenteils Adobe Photoshop Lightroom & Photoshop CC.

Das war’s!
Ok, ist doch schon einiges. Wenn ihr fragt habt: Immer raus damit ;)

 

[letztes Update: 02.07.2014]

Hinterlasse ein Kommentar

Du musst dich Anmelden um diesen Artikel zu kommentieren.